Hospizgruppen des ZAK zeigen zwei Dokumentarfilme

Welthospiztag 2020

Termin
Mo, 02.11.2020 18:00
Mi, 04.11.2020 18:00
Veranstaltungsort
Balingen, Bali-Kino-Palast

Jedes Jahr findet im Oktober der Welthospiztag statt. Das Motto des diesjährigen Welthospiztages lautet „Solidarität bis zuletzt!“. Ambulante Hospizdienste, Hospiz und Palliativversorger sind ein wichtiger Teil unseres Gemeinwesens geworden. Zahlreiche haupt- und ehrenamtlich tätige Menschen setzen sich unter großem persönlichen Einsatz dafür ein, dass der letzte Lebensabschnitt im Leben eines Menschen in Würde, größtmöglicher Autonomie, Schmerzfreiheit und gleichzeitiger Geborgenheit in vertrauter Umgebung und im Kreis der Familie und Freunde begleitet werden kann. Auf dieses Engagement, das auch hier im ZAK von vielen ehrenamtlichen Mitarbeiter/innen in den ambulanten Hospizdiensten seit vielen Jahren geleistet wird, möchte der Welthospiztag aufmerksam machen. Die drei Hospizgruppen des Zollernalbkreises Albstadt, Balingen und Hechingen zeigen gemeinsam am Montag, 2. November und Mittwoch, 4. November 2020 zwei berührende Dokumentationen in Kooperation mit dem Bali-Kino-Palast in Balingen.

An beiden Tagen wird um 18:00 Uhr die Dokumentation "Träume habe ich viele" (Deutschland 2019, 51 Min.) gezeigt. Yves Julio Waffo kommt aus Kamerun. Der frühe Tod der Eltern ließ ihn nach Europa aufbrechen. Monatelang war der Jugendliche mit seinem Bruder Patrick auf der Flucht. Einige Jahre nach seiner Ankunft in Deutschland, mittlerweile selbst junger Vater, absolviert Julio seine Ausbildung als Gesundheits- und Krankenpfleger. Mit einem klaren Blick nähert sich der Dokumentarfilm dem Protagonisten sowie seinem Lern- und Arbeitsumfeld und beleuchtet nicht zuletzt den oft intimen Umgang mit Kranken und Sterbenden aus einem besonderen Blickwinkel. Eintritt: 6 Euro

Um 19:30 Uhr startet der Dokumentarfilm "Vor der Stille" (Niederlande 2015, 87 Min.), ein bewegender Film über Menschen in verschiedenen niederländischen Hospizen. Die sieben Protagonisten teilen ihre persönlichen Geschichten, Hoffnungen, ihren Glauben und ihre Ängste … sie lassen uns teilhaben an ihren inneren Kämpfen, ihrer Verbundenheit, ihren Leidenschaften sowie Frustrationen und der Schwierigkeit loszulassen. Die Hauptfiguren öffnen ihre Türen während einer höchst verwundbaren Periode und erleben wie es ist, sich trotz Pflegeumgebung menschlich und nicht nur geduldet zu fühlen. Und es scheint, als hätte das Leben diesen Menschen in seinen letzten Monaten mehr zu bieten, als sie selbst erwartet hatten.

Eintritt: 8 Euro

Trailer: